Kreisgruppe Koblenz

Öko-soziale Beschaffung

Für knapp 500 Milliarden Euro kaufen Bund, Länder und Kommunen jährlich Waren und Dienstleistungen ein. Öffentliche Einrichtungen können bei ihrem Einkauf auch darüber entscheiden, wie ökologische und soziale Kriterien berücksichtigt werden.

Welt-Retter:innen gesucht!

Du wolltest schon immer ein wenig die Welt retten? Du interessierst Dich für alternativen und nachhaltigen Konsum? Du verfügst über etwas Zeit und möchtest Dich ehrenamtlich engagieren? Dann bist Du bei uns genau richtig!

Wir sind die Organisator:innen der alternativen Stadtrundgänge in Koblenz. Das sind der BUND Koblenz, der Verein gerechte Welt e.V. (Weltladen), der Verein Heimat schmeckt e.V., der Regioverein Koblenz und die Cusanus Hochschule.

Für die alternativen Stadtrundgänge in Koblenz suchen wir Referent:innen, die mit Schulklassen, Stadtteilgruppen, kirchliche Gruppen und anderen Interessierten einen anderen Blick auf Koblenz werfen. Ihr zeigt anhand der Themen Ernährung, Fairer Handel, Textilien, regionale Währung, Natursteine, Abfallvermeidung und Gemeinwohlökonomie welche Alternativen es in Koblenz gibt. Ihr erklärt was jeder individuell zu einer besseren, klimagerechten und global gerechten Welt beitragen kann, aber auch welchen Beitrag Politik leisten sollte.

Aber keine Angst! Wir werfen euch nicht ins kalte Wasser!

Wir bieten:

  • Eine Schulung zum Kennenlernen der Inhalte

  • Einen alternativen Stadtrundgang zum Kennenlernen der Umsetzung

  • Eine individuelle Beratung durch Fachpersonal

  • Einen regelmäßigen Austausch mit anderen Referent:innen und den Organisator:innen

  • Eine Dankeschön-Veranstaltung der Organisator:innen

Du bist überzeugt und willst noch heute aktiv werden? Dann melde Dich beim Organisationsteam:

achim.trautmann(at)bund-rlp.de

Du bist noch unsicher und möchtest einen alternativen Stadtrundgang kennenlernen? Am 4.5.2022, um 17 Uhr, hast Du die Möglichkeit dazu. Auch hier bitten wir Dich um eine Anmeldung beim Organisationsteam:

achim.trautmann(at)bund-rlp.de

 

Herzlichen Dank!

Koblenz wird Fair Trade Stadt – Fairen Handel in Koblenz stärken

Auszeichnungsfeier und Mitmach-Aktionen zum Fairen Handel

Die Stadt Koblenz beteiligt sich an der Fairtrade-Towns-Kampagne von Transfair e.V. Derzeit gibt es bundesweit bereits 782 Fair Trade Towns. Sie sollen den Fairen Handel auf kommunaler Ebene vorantreiben und das Bewusstsein hierfür stärken.

Die Stadt Koblenz hat ihre Bewerbung als „Fair Trade Stadt“ erfolgreich bei Transfair e.V. auf den Weg gebracht. Die Bestätigung darüber erhielt die Stadt bereits Ende September.

Am Samstag, 02. April 2022 findet die offizielle Auszeichnung als Fair Trade Stadt durch den Ehrenbotschafter von Transfair e.V., Manfred Holz, im großen Rathaussaal statt.

„Wir freuen uns über die bevorstehende Auszeichnung und sehen sie als Würdigung unseres Engagements für den Fairen Handel an. Zugleich ist sie auch unser Ansporn weiterhin die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen entlang der Lieferkette zu verbessern. Ausbeuterische Kinderarbeit, keine existenzsichernden Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen sind leider noch weit verbreitet. Der Faire Handel sorgt durch Dialog, Transparenz und Respekt für mehr Gerechtigkeit in den Handelsbeziehungen. Daher wollen wir als Stadt Koblenz Vorbild sein und den Fairen Handel stärken“, erklärt Oberbürgermeister David Langner.

Sein Dank gilt u.a. den Teilnehmenden der Fair-Trade-Steuerungsgruppe, die die Bewerbung vorbereitet haben und mit verschiedenen Aktionen den Fairen Handel in Koblenz präsentieren.

„Damit sich aber alle Koblenzerinnen und Koblenzer über den Fairen Handel informieren können, gibt es zwischen 12:00 und 15:00 Uhr zahlreiche Aktionen zum Mitmachen und Informationen auf dem Willi-Hörter-Platz. Dazu gehören u.a. der Streik der (Schoko-) Osterhasen für existenzsichernde Kakao-Preise, Torwandschießen und Gewinnspiele rund um den Fairen Handel. Neben der Fair Trade Steuerungsgruppe werden der Weltladen, der Regioverein, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, die Evangelische Jugend Koblenz Pfaffendorf, Café-linO, Unverpackt Koblenz und EGON die Schülergenossenschaft des Eichendorff-Gymnasiums vertreten sein“, berichtet Bernd Bodewing vom Umweltamt der Stadt Koblenz.

Der Weltladen Koblenz wird mit einem Informationsstand vertreten sein. Er beteiligt sich im Zuge der Auszeichnungsfeier an der INKOTA-Oster-Aktion 2022. Deutschlandweit wollen Osterhasen gegen unfaire Schokolade auf die Straße gehen und gegen ungerechte Geschäftspraktiken protestieren - natürlich auch in der Fair Trade Stadt Koblenz. Am Stand und im Umfeld des Willi-Hörter-Platzes informieren dazu zwei Osterhasen und rufen zum "Streik" für existenzsichernde Kakaopreise und gegen Kinderarbeit bei der Kakao-Ernte auf. Es gibt umfangreiches Informationsmaterial zum Fairen Handel und natürlich kann faire Schokolade auch verkostet werden.

„Die Auszeichnung als Fair Trade Stadt ist für uns nur der Beginn unseres Engagements für die Sichtbarkeit des Fairen Handels in unserer Stadt. Wir wollen weitere Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Vereine, öffentliche Einrichtungen, Wirtschaftsakteure, kirchliche Gruppen ermutigen sich dem Fairen Handel anzuschließen“, so Lea Zimmermann, Sprecherin der Fair Trade Steuerungsgruppe.

„Dass entwicklungspolitische Themen wie der Faire Handel, eine gerechte Globalisierung, Klimagerechtigkeit und eine sozial-ökologische Transformation in Koblenz an Bedeutung gewinnen, zeigt, dass es ein anderes Bewusstsein für diese Themen gibt. Auch zukünftig wird es zahlreiche Schulungs- und Beratungsangebote sowie Vernetzungstreffen zu diesen Themen geben. Nur so können wir uns den Herausforderungen einer sich stark verändernden Gesellschaft stellen, für die Nachhaltigkeit nicht nur eine Floskel ist“, erklärt Achim Trautmann, regionaler Fachpromotor für öko-soziale Beschaffung vom BUND Koblenz, abschließend.

Zur Fair Trade Steuerungsgruppe gehören Mitarbeitende der Stadtverwaltung Koblenz, der Koblenz Touristik, des Stadtmarketings, des Weltladens, des Unverpackt-Ladens, Mitglieder des Jugendrates, des Hilda-Gymnasiums, der Schülergenossenschaft EGON des Eichendorff-Gymnasiums, des BUND, des Koblenzer Regiovereins, der Katholischen Erwachsenenbildung, der Universität sowie der evangelischen Jugend Koblenz-Pfaffendorf.

Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.koblenz.de/umwelt-und-planung/umwelt/lokale-agenda-21/fair-trade-stadt/