Kreisgruppe Koblenz

Online-Veranstaltung Wirksames Lieferkettengesetz oder Lieferkettengesetzchen?

Bewertung des Gesetzentwurfs und Diskussion mit Bundespolitiker*innen - Donnerstag - 15.04.2021 19 Uhr

Seit diesem Jahr gibt es endlich einen Entwurf für ein Lieferkettengesetz in Deutschland. Dies ist auch der Erfolg vieler zivilgesellschaftlicher Akteure. Sie machen sich seit Jahren dafür stark, dass Menschenrechte und Umweltschutz von Unternehmen entlang der Lieferkette geachtet werden.

Was aber sieht der Gesetzentwurf wirklich vor?

Ist er der große Wurf?

Welche Stärken und Schwachstellen hat der Entwurf, der noch im April im Bundestag verhandelt werden soll?

Eva-Maria Reinwald vom Südwind-Institut gibt an diesem Abend eine Einordnung und Bewertung des Gesetzentwurfs aus zivilgesellschaftlicher Sicht.

 

Anschließend nehmen die Bundestagsabgeordneten

 

Gabi Weber (SPD)

Katrin Werner (DIE LINKE)

Tobias Lindner (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

Sandra Weeser (FDP)

 

Stellung zum Gesetzentwurf und diskutieren mit uns!

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung per Email an achim.trautmann(at)bund-rlp.de erforderlich.

Weitere Informationen

Gesprächsrunde zum Lieferkettengesetz 19.01.2020

Am 19.01.2021 fand in Zusammenarbeit mit der Lokalen Agenda 21 Trier und dem Dekanat Trier eine Podiumsdiskussion mit Bundespolitiker*innen zum geplanten Lieferkettengesetz statt.

Inzwischen hat das Bundeskabinett ein Lieferkettengesetzchen auf den Weg gebracht. Das ist besser als nichts. Aber es hat noch viel Spielraum für ein wirksames Lieferkettengesetz. Dafür müssten Unternehmen ab eine Größe von 250 Mitarbeiter*innen in die Pflicht genommen werden, der Umweltschutz stärker verankert werden, die zivilrechtliche Haftung aufgenommen und die gesamte Lieferkette berücksichtigt werden.

Wunschzettel für ein wirksames Lieferkettengesetz

Die beiden Koblenzer Bundestagsabgeordneten Josef Oster (CDU) und Detlev Pilger (SPD) haben heute vom regionalen Netzwerk der Initiative Lieferkettengesetz einen Wunschzettel erhalten. „Den Wunsch teilen viele Menschen in Deutschland, nämlich das Umwelt und Menschenrechte entlang von Lieferketten geachtet werden müssen. Dazu sollen in Deutschland ansässige Unternehmen ab einer Mitarbeitergröße von 250 jetzt mit einem Lieferkettengesetz verpflichtet werden. Wie kann es sein, dass in unserer globalen Welt immer noch Kinder für unsere Produkte wie z.B. Schokolade arbeiten müssen?“, erklärt Achim Trautmann vom BUND Koblenz.

Da zur Zeit die Verhandlungen in der großen Koalition auf Eis liegen und es Widerstände für ein Lieferkettengesetz gibt, fordert das regionale Netzwerk die beiden Bundestagsabgeordneten auf, sich in Berlin für ein wirksames Gesetz stark zu machen.

Der Wunschzettel

Online-Seminar „Agua sí – Oro no“ Wasser ja – Gold nein, 9.9.2020, 19 Uhr

Ein Erfahrungsbericht zu Rohstoffkonflikten in Peru am Fallbeispiel Goldbergbau in Cajamarca

Was bedeutet der Rohstoffabbau für die Menschen in Peru?

Auf diese Frage geht Anna Maria Nunenmann in ihrem Vortrag ein und berichtet über Umweltzerstörung, soziale Konflikte und Menschenrechtsverletzungen anhand von persönlichen Erfahrungen bei ihren zahlreichen Besuchen in Peru. Sie geht auf die sozialen und ökologischen Auswirkungen, auf die Verantwortung von Unternehmen und VerbraucherInnen ein und berichtet über einen Widerstand in Peru am Beispiel des Projekts „Conga“.

Ist der Erfahrungsbericht ein Argument für ein Lieferkettengesetz?

Diese Frage diskutieren wir im Anschluss an den Vortrag. Eine Anmeldung zum Online-Seminar kann bis zum 7.9. per Email erfolgen: achim.trautmann(at)bund-rlp.de. Erst nach der Anmeldung werden die Zugangsdaten für das Online-Seminar versendet.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Das Netzwerk der Initiative Lieferkettengesetz in der Region Koblenz

Flyer zur Veranstaltung

Netzwerk

Es gibt ein regionales Netzwerk der Initiative Lieferkettengesetz. Das nächste Treffen findet am 16.03.2021 statt.