Kreisgruppe Koblenz

Ernährung

Auch wenn es für die eine oder den anderen erst einmal komisch erscheinen mag: unserer Ernährung hat sehr viel mit dem Klima zu tun. Allein durch unsere Ernährung stößt jede Person jährlich im Durschschnitt ca. zwei Tonnen Treibhausgase aus. Deshalb beschäftigen wir uns beim BUND seit 2021 vermehrt mit dem Thema Ernährung: wir informieren und veranstalten spannende Aktionen.

Mein Essen - Unser Klima

Jede*r kann ganz leicht einen Beitrag zum Klimachutz leisten

Rund ein Viertel der weltweit emittierten Treibhausgase sind laut dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) Rheinland-Pfalz Folgen unserer Ernährung. Ein Hauptfaktor beim Thema Ernährung ist dabei die Landwirtschaft, aber auch Transport, Verpackung, Lagerung und Abfall spielen hier eine Rolle. Was kann man also konkret tun um den eigenen ökologischen Fußabdruck bei der Ernährung zu verkleinern? Hier vier wichtige Tipps:

 

Den Konsum tierischer Produkte senken

Das ist wohl der wichtigste Punkt von allen, denn ein Großteil der ernährungsbedingten Treibhausgase werden von tierischen Lebensmitteln verursacht. Doch warum? Das liegt daran, dass ein Tier, bevor es Milch geben kann oder geschlachtet wird, einiges an Energie benötigt. Für den Futteranbau des Kraftfutters wird extrem viel Wasser und Fläche benötigt, laut dem IPCC- Sonderbericht 80% des Ackerlandes weltweit. Leider werden für den Anbau von gentechnisch verändertem Soja und Co., welches als Futtermittel verwendet wird, auch große Teile des Regenwaldes abgeholzt. Zudem stoßen die Tiere bei der Verdauung das Klimagas Methan aus, das in etwa 25mal klimaschädlicher als CO2 ist.

Auf Bio-Siegel achten

Zwar hat der Ökolandbau teils geringeren Ertrag und benötigt teilweise mehr Fläche, doch kann er deutlich punkten, indem er auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und auf leicht lösliche mineralische Düngemittel verzichtet. Das spart deutlich am Einsatz fossiler Energien, laut MUEEF Rheinland-Pfalz rund 60% gegenüber konventionellen Betrieben. Außerdem schont dies die Böden, das Grundwasser und auch die Artenvielfalt. Auch der Humusaufbau und die damit einhergehende CO2-Speicherung ist ein positiver Faktor, den es zu berücksichtigen gilt.

Saisonal und regional einkaufen

Erst einmal ist es natürlich wichtig, dass die Transportstrecken möglichst kurz sind. Die Art des Transportmittels spielt hierbei eine große Rolle. Flugware, auch wenn sie recht selten ist, hat z.B. eine viel höhere CO2-Last, als Ware, die mit dem Schiff transportiert wurde. Doch woher weiß ich, ob die Ware per Flugzeug transportiert wurde? Also ist man mit regionalen Zutaten auf der sicheren Seite – allerdings nur, wenn man auch auf die Saison von Obst und Gemüse achtet. Kauft man z.B. im Winter Tomaten, ist die Klimabilanz deutlich schlechter, da für die Beheizung im  Gewächshaus viel Energie aufgewendet werden muss – klimafreundlich ist anders.

Keine Lebensmittel wegwerfen

Jede*r sollte seinen Einkauf so gut planen, dass man am Ende des Tages keine Lebensmittel wegschmeißen muss. Umgerechnet wirft laut MUEEF Rheinland-Pfalz jede bzw. jeder Deutsche jährlich mehr als 80 kg Lebensmittel weg. Dabei wären noch etwa 65 Prozent dieser Lebensmittelabfälle vermeidbar oder teilweise vermeidbar – und das sollte unsere Aufgabe sein! Denn immerhin steckt auch in diesen weggeworfenen Lebensmitteln viel Aufwand und Energie.

Fazit: Bewusst einkaufen und Lebensmittel wertschätzen

Essen fürs Klima

Gemeinsam kochen - auch digital - macht Spaß!

Was hat eigentlich meine Ernährung mit unserem Klima zu tun? Und wie kann ich möglichst klimaverträglich kochen?

Diesen Fragen sind ca. 20 Teilnehmende bei einem Online-Seminar organisiert von BUNDjugend und BUND Koblenz auf den Grund gegangen. Von der Ernährungsberatung Rheinland-Pfalz gab es als Einstieg einen Input zum Thema klimafreundliche Ernährung. Anschließend wurde in Kleingruppen das neue Wissen direkt in die Tat umgesetzt und leckere Gerichte zusammen gekocht. Besonders das Kochen in den Kleingruppen hat den Teilnehmenden Spaß gemacht und hat viel Raum für einen Austausch rund um das Thema Ernährung geboten. Mit dabei war auch Sladi Petkovic von „oscar natural good food & bar“ aus Koblenz und hat Tipps zum Kochen gegeben.  Im Anschluss blieb dann noch genug Zeit, um sich über Alternativen zum Einkauf im Supermarkt in Koblenz und Umgebung auszutauschen. Eine Fortsetzung des Seminars ist bereits in Planung.

Hier gibt es die Rezepte, die wir gemeinsam beim Seminar gekocht haben.

 

Noch mehr Infos:

Hier

können Sie den CO2-Ausstoß Ihrer Lebensmittel berechnen lassen

 

Hier

können Sie den Flächenverbrauch Ihrer Lebensmittel berechnen lassen

Hier

im aktuellen Statt-Magazin beschäftigen wir uns mit nachhaltiger Ernährung in der Region

Hier

gibt's ein paar Filmtipps

Hier

insbesondere Filme auf Netflix

Hier

im aktuellen Fleischatlas gibt es ganz viele Infos rund um unseren Fleischkonsum

Hier

gibt es Tipps rund um die vegane Ernährung