Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Koblenz

Amphibienwanderung am 15. März 2019

Foto: https://ravensteyn.de/

Die Amphibienwanderung am 15. März 2019 im Bienhorntal war erfolgreich - mit 17 Teilnehmer*innen und viel zu tun.

Unter den geretteten Tieren befanden sich über zehn Erdkröten, zwei davon Huckepack ("Taxi"), und über fünfzig Salamander, sagt Fabian Fritzer. In diesem Jahr ist noch eine zweite Exkursion geplant, genauere Informationen dazu folgen.

Hier sind mehr Bilder der Aktion: https://ravensteyn.de/amphibienexkursion/

Amphibien im Mühlental

Das Mühlental bei Ehrenbreitstein ist ein Eldorado für Erdkröten, Grasfrosch
und Feuersalamander. Jedes Jahr im März und April führt der BUND Koblenz
eine Nachtexkursion dorthin durch. Bei einer Abendwanderung mit
Taschenlampe werden wir diese Tiere aufspüren und sicher über die Straße
bringen. Der genaue Termin ist vom Witterungsverlauf abhängig. Wer
teilnehmen möchte, kann sich vormerken lassen und wird ca. eine Woche vorab
telefonisch oder per E-Mail informiert.
 
Treffpunkt: wird bekannt gegeben  
Teilnahmebeitrag: Spende  
Anmeldung & Infos:  
Fabian Fritzer 0175 5484192 (abends), fabian.fritzer@gmx.de 

Bedrohliche Gefahr für den Feuersalamander

Der Feuersalamander ist in unseren Breiten eher im Süden, als im Norden verbreitet. Auffällig ist seine Gelb, schwarze Hautfärbung. Ihn findet man in Deutschland mit gestreifter, oder gepunkteter Musterung. Er lebt in Laub-und Mischwäldern, vorzugsweise an Bächen und Tümpeln. Außerdem ist er vorwiegend nachtaktiv und man kommt ihn nur an Regentagen tagsüber zu Gesicht.

Doch der Feuersalamander ist stark gefährdet. Der Bsal-Pilz, ein Hautpilz, tötet den Schwarzlurch innerhalb weniger Tage. Inzwischen breitet sich der Pilz epidemieartig aus. Die Pilzsporen sind Witterungsfest und mobil, sodass sie im Wald lange überdauern können. Infizierte Tiere sind bereits in Teilen der Eifel gefunden worden.

 

 

BUND-Bestellkorb