Sie befinden sich hier:

Bedrohliche Gefahr für den Feuersalamander


Der Feuersalamander ist in unseren Breiten eher im Süden, als im Norden verbreitet. Auffällig ist seine Gelb, schwarze Hautfärbung. Ihn findet man in Deutschland mit gestreifter, oder gepunkteter Musterung. Er lebt in Laub-und Mischwäldern, vorzugsweise an Bächen und Tümpeln. Außerdem ist er vorwiegend nachtaktiv und man kommt ihn nur an Regentagen tagsüber zu Gesicht.

Doch der Feuersalamander ist stark gefährdet. Der Bsal-Pilz, ein Hautpilz, tötet den Schwarzlurch innerhalb weniger Tage. Inzwischen breitet sich der Pilz epidemieartig aus. Die Pilzsporen sind Witterungsfest und mobil, sodass sie im Wald lange überdauern können. Infizierte Tiere sind bereits in Teilen der Eifel gefunden worden.


In den folgenden PDF-Dateien finden Sie nähere Informationen

zum Feuersalamander selbst (Steckbrief), aber auch zum Bsal-Pilz.




Ihre Spende hilft.

Suche

Subnavigation:

Totfunde Wildkatze

 

Dipl. Biol. Charlotte Reutter

Projektleiterin Totfundmonitoring – Wildkatze RLP

BUND Landesverband RLP e.v

Hindenburgplatz 3

55118 Mainz


Melden unter:

E-Mail: wildkatzenfund@bund-rlp.de




Das neue Koblenzer Statt-Magazin ist da!

Hier geht es zum Download der PDF-Datei



Öffnungszeiten

Mo-Fr: 9:00-16:00 Uhr

BUND Regionalbüro Koblenz

Kornpfortstraße 15

56068 Koblenz

0261 / 9734539

regionalbuero-koblenz@bund-rlp.de



Projekt Energiesparhelfer

Wir bieten kostenlose Schulungen zum ehrenamtlichen Energiesparhelfer und kostenlose Energiechecks im eigenen Haushalt an.

Nächste Schulung in Koblenz: Ab dem 12. April.

Tschernobyl



Mehr Infos?


Metanavigation: