Sie befinden sich hier:

Einladung zum vierten Moselweißer Tomatenfest

Diesmal mit dem Motto: „Tomaten machen glücklich.“


Es hat schon eine kurze, aber sehenswerte Tradition: das vom BUND Koblenz und der Grundschule Moselweiß organisierte TOMATENFEST findet zum vierten Mal auf dem Gelände der Hobbygärtner im Moselweißer Unterbreitweg in Koblenz statt.


Dort, wo im Frühjahr beim Erdbeerfest glückliche Koblenzer bei bestem Wetter feierten, wird hoffentlich bei ebenso gutem Wetter am Sonntag, dem 11. September 2016 von 12 bis 18 Uhr das Tomatenfest stattfinden. Diesmal mit dem Motto: „Tomaten machen glücklich.“


hier geht es zum Artikel ...


 

Weitere Ansprechpartner:

BUND Regionalbüro Koblenz

Tel: 0261 9734539

E-Mail: regionalbuero-koblenz@bund-rlp.de

Martina Keller

Tel: 0261 42604 (Grundschule Moselweiß)




29. August 2016

Beim Atommüll ist keine Ent-Sorgung möglich


Bild: Klaus Brunsmeier (zweiter von rechts) mit Mitgliedern des Bündnis Klimaschutz Mittelrhein


Gemeinsame Pressemitteilung des BUND Koblenz mit dem Bündnis Klimaschutz Mittelrhein und der Bürgerinitiativen gegen das Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich

BUND-Experte Klaus Brunsmeier berichtet von zahlreichen ungelösten Problemen bei der Suche von End- und Zwischenlagern – Nach der Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ folgen nun Gesetzes- und Verwaltungsänderungen – Orte, Zeitpunkte, Verfahren und Kosten sind ungewiss.


Der Einstieg des Info-Abends „Atommüll – die tickende Zeitbombe“ war überraschend, so manche der anwesenden Aktiven gegen das AKW Mülheim-Kärlich rieben sich die Augen. Brachte der Referent Klaus Brunsmeier, stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND und Mitglied der Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“, doch ein dickes Dankeschön von Umweltministerin Barbara Hendricks mit. „Die Anti-Atom-Bewegung war keine gegen den Staat gerichtete Bewegung. Im Gegenteil: Es waren Freunde des Staates und der Gesellschaft. Weil sie nicht hinnehmen wollten, dass wir alle den Risiken einer zu gefährlichen Art der Energieerzeugung ausgesetzt sind. … Sie haben sich um unser Land verdient gemacht!“

Hier geht es zur gesamten Pressemitteilung

Atommüll – die tickende Zeitbombe

Was tun mit dem hochradioaktiven Müll aus unseren Atomkraftwerken?

 

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Koblenz und das neu gegründete „Bündnis Klimaschutz Mittelrhein“ laden zu Vortrag und Diskussion mit Klaus Brunsmeier ein:

Am Donnerstag, den 25. August 2016, um 18:00 Uhr im Dreikönigenhaus, Kornpfortstr. 15, in Koblenz


Als kompetenter Referent und Gesprächspartner steht uns an diesem Abend Klaus Brunsmeier zur Verfügung. Brunsmeier ist stellvertretender Bundesvorsitzender des BUND und war Mitglied in der Suchkommision für die Atommüllendlagerung. Sein Bericht aus erster Hand müsste alle verantwortlichen Menschen in unserer Region alarmieren.


Hier erfahren Sie mehr ...



Ausstrahlung am Montag, am 01.08.2016, um 21:45 in der ARD

Zunächst einmal: Es gibt nichts, was der BUND verschweigen müsste. Der BUND wurde im Vorfeld von den Journalisten, die den Beitrag erstellt haben, um eine schriftliche Beantwortung einer Reihe von Fragen gebeten. Dem ist er nachgekommen.

Außerdem wurden insgesamt zwei Interviews mit einer Drehzeit von über zwei Stunden
aufgenommen, davon eine Stunde mit dem BUND-Vorsitzenden Hubert Weiger und eine Stunde mit Holger Schindler, Landesvorsitzender des BUND Rheinland-Pfalz. Von diesen langen Interviews sind nur ca. 30 Sekunden in dem Beitrag übrig geblieben. Alle Aussagen, die das Engagement des BUND für die Energiewende und für die Erhaltung der Natur einordneten, wurden dabei weggelassen. zum ganzen Artikel...

18. Juli 2016

Fair gehandelten Ball gewonnen!


Bild v.l.n.r. Achim Trautmann und Wolfgang Corsmeier; Fotograf Heinz Bachschuster.


BUND Koblenz und Weltladen übergaben ersten Preis

BUND und Weltladen haben die Gewinner ihres Quiz über die Arbeitsbedingungen in der Produktion von Fußbällen ermittelt und überreichten den ersten Preis, einen fair gehandelten Fußball. Wolfgang Corsmeier aus Koblenz ist der glückliche Gewinner.


„Durch unsere politischen Aktionen und nicht zuletzt durch das Quiz wurde das Interesse an Informationen über die Produktion von Fußbällen aber auch von Textilien geweckt. Das die Produktion unter sehr schlechten Arbeitsbedingungen erfolgt ist den meisten Menschen nicht klar. Hungerlöhne, keine Ruhepausen und ein Zwölf-Stunden-Arbeitstag sind die Regel und nicht die Ausnahme.

Zum ganzen Artikel

Gemeinsame Pressemitteilung, 16.07.2016: Neue starke Stimme für den Klima- und Umweltschutz in der Region

Zahlreiche Gruppierungen verstärken ihre Zusammenarbeit und starten Aktionsprogramm


 

„Stell dir vor, die Welt taumelt in das Klimachaos, und wir hier zuhause tun so, als hätten wir nichts damit zu tun! – Genau diese sich nicht nur in der Politik hartnäckig haltende Einstellung werden wir angehen, aktiver und stärker denn je“, so Oliver Hartmann, Vorsitzender der Naturfreunde Kettig. Hartmann, dem die örtlichen Maßnahmen besonders am Herzen liegen, ist einer der Gründungsmitglieder des neuen „Bündnis Klimaschutz Mittelrhein“, das sich jetzt im Umweltbüro des Dreikönigenhauses Koblenz zusammengeschlossen hat. Das regionale Bündnis besteht bereits aus über zehn Klima, Umwelt- und Naturschutzverbänden und Initiativen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz. Ab Ende August sind zahlreiche Veranstaltungen zu den Themen Atomausstieg, Energiewende und Umweltschutz geplant.


Dr. Thomas Bernhard, umreißt als Sprecher des Solarenergiefördervereins SFV, Infostelle Koblenz, die Zielsetzung des Bündnisses: „Unser Ziel ist es, Politik, Wirtschaft und Bevölkerung mit bislang leider viel zu wenig beachtenden Sachinformationen der Klima- und Energiefachleute zu konfrontieren und den Druck der aktiven Zivilgesellschaft auf die Entscheider zu verstärken. Paris muss endlich ernstgenommen werden, auch in Koblenz, Neuwied und im Westerwald!“


Hier geht es zur ganzen Pressemitteilung!

11. Juli 2016

BUND-Büro Koblenz aktiv beim Umwelttag 2016




11. Juli 2016

BUND-Büro Koblenz aktiv beim Sommerfest von Ökostadt e.V.






Projekt Energiesparhelfer

Wir bieten kostenlose Schulungen zum ehrenamtlichen Energiesparhelfer und kostenlose Energiechecks im eigenen Haushalt an.

 


Interesse mitzumachen?

Hier geht es zu weiteren Informationen und zur Anmeldung

20. Juni 2016

Fußballfans zeigten Interesse an fair gehandelten Bällen und Textilien



Erste Aktion von BUND und Weltladen war erfolgreich


Im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft machten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) Koblenz und der Verein Gerechte Welt e.V. Koblenz am 16.06.2016 auf dem Vorplatz der Kastorkirche mit einer politischen Aktion auf die Herstellungsbedingungen von Fußbällen und Sporttextilien aufmerksam.


Zum ganzen Artikel

10. Juni 2016

BUND und Weltladen: „Faire Bälle für Schulen und Vereine!“

Erste Aktion des neuen BUND-Projektes zur öko-sozialen Beschaffung zur Fußball-EM


Im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft macht der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) Koblenz und der Verein Gerechte Welt e.V. Koblenz mit zwei politischen Aktionen auf die Herstellungsbedingungen von Fußbällen und Sporttextilien aufmerksam. Die beiden Vereine laden dabei auch zum Torwandschießen mit fair gehandelten Fußbällen aus dem Weltladen Koblenz ein und bieten umfangreiches Informationsmaterial zur Produktion von Fußbällen und Sporttextilien an.  
Die beiden Aktionen finden am Donnerstag den 16.06.2016 von 18.00 bis 20.00 Uhr auf dem Vorplatz der St. Kastor Kirche und am Freitag den 24.06.2016 von 16.00 bis 18.00 Uhr am Löhrrondell statt.

Achim Trautmann ist Regionalpromotor für öko-soziale Beschaffung beim BUND in Koblenz. Dieses neue Projekt des Umweltverbandes ist im Regionalbüro im Dreikönigen-Haus in der Koblenzer Altstadt angesiedelt und bietet Informationen, Beratungen, Workshops und Schulungen an. Trautmann ist Ansprechpartner u.a. für Kommunen, Unternehmen, die beim Einkauf ökologische und soziale Kriterien beachten können. So können auch bei Sportgeräten und Sportartikeln für Schulen öffentliche Stellen beim Einkauf ökologische und soziale Kriterien berücksichtigen. Denn wer einkauft, egal ob als Kommune, Unternehmen oder Privatmensch entscheidet mit über die Arbeitsbedingungen in der Produktion. Viele Kommunalverwaltungen engagieren sich bereits in diesem Bereich.
„Mit unserer Aktion wollen wir Menschen aus Sportvereinen, aus der Kommunalverwaltung, und Unternehmen darüber informieren, dass es auch gute fair gehandelte Bälle und Sportartikel gibt, aber auch wie schlecht leider die Arbeitsbedingungen für viele Menschen in der Sportartikelindustrie aussehen. Die Kommunen sind hier in der Pflicht einen Beitrag für eine gerechtere Welt zu leisten“, erklärt Achim Trautmann.

Heinz Bachschuster vom Verein Gerechte Welt e.V. Koblenz ergänzt: „Mit unserem Weltladen informieren wir schon seit Jahren über den fairen Handel und klären über den Zusammenhang zwischen unserem Konsumverhalten und dessen Auswirkungen in den Produktionsländern auf.
Der Weltladen Koblenz bietet vielfältige Produkte aus fairem Handel an, die umweltschonend und menschenwürdig produziert werden. Dazu gehören auch fair gehandelte Fußbälle, die jetzt während der Fußball Europameisterschaft nicht fehlen dürfen.“

 Alle Interessierten sind herzlich eingeladen an den Aktionen teilzunehmen.

Energiewende retten - 5 vor 12!

Arbeitsniederlegung für die Energiewende - BUND Koblenz unterstützt die
bundesweite Kampagne


Unter dem Motto "Energiewende retten - 5 vor 12" beteiligten sich am
Mittwoch, dem 25. Mai auch mehrere Koblenzer Büros an der bundesweiten
Kampagne der Verbände der erneuerbaren Energien. Mit einer
Arbeitsniederlegung solidarisierten sich die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter des BUND Regionalbüros Koblenz mit den im Dreikönigenhaus
ansässigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Auch der
SPD-Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger sowie die Görlitz-Stiftung ISSO
gingen auf die Straße.

Mit der Koblenzer "Warnminute" erfolgte um 11:55 Uhr am Dreikönigenhaus
(ISSOlab - Kornpfortstraße 15) die symbolische „Schließung“ der ansässigen
Unternehmen. Zusammen mit den Beschäftigten protestierten sie gegen die von
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) angekündigte Drosselung des
Windenergieausbaus. Mit dieser Aktion soll darauf hingewiesen werden, dass
der vorliegende Entwurf für das EEG 2016 den Ausbau der Windenergie und der
Erneuerbaren Energien insgesamt gefährdet.

Zum ganzen Artikel!



© Foto Andreas Klein/BUND: 5 vor 12 vor dem Dreikönigenhaus/Koblenz

Hey Autos! Platz da!!! - Auf zur Verkehrswende!


Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) begrüßt die Initiative der Stadt Koblenz, den Fahrradverkehr zu fördern und voran zu bringen.

Feinstaub-, CO2- und Lärmbelästigungen sollten vordringlich zurückgedrängt werden. Das Fahrrad ist ein "Null-Emissionsverkehrsmittel" und gesundheitsfördernd. Darum sollten Rad- und Fußgängerverkehr vorrangig behandelt werden. Gleichzeitig muss der Autoverkehr zurück gedrängt werden.

Aus diesem Grund hat der BUND-Koblenz Vorschläge für ein umfassendes Radwegkonzept erarbeitet.

Zu den Vorschlägen!


Der BUND fordert, dass auf dem politischen Weg hinreichende Mittel zur Verfügung gestellt werden, um die jahrelang immer wieder beklagte und viel diskutierte Problematik anzugehen.

Alle Vorschläge und Forderungen zum Nachlesen!

Diese Forderungen gingen an den Koblenzer Arbeitskreis Koblenz, den Stadtratfraktionen und an das Amt für Stadtentwicklung und Bauordnung.

1. Koblenzer Fahrradaktionstag






Am Samstag, den 14. Mai, war am Zentralplatz in Koblenz der erste Fahrradaktionstag: BUND und BUNDjugend (u.a.) waren natürlich dabei!

Mehrere Leute waren für diesen ganz besonderen Tag gekommen.

Insgesamt wurden 6,4 km geradelt, 6 Redner haben über das Fahrradkonzept in der Stadt Koblenz gesprochen und 170 Samenbomben wurden von der BUNDjugend für die Fahrraddemo verteilt.

Insbesondere hat Dr. Thomas Bernhard (2. Vorsitzender des BUND Koblenz) erzählt, wie das Fahrrad eine wichtige Rolle im Verkehr in Koblenz spielen soll und wie Elektro-Fahrräder auch in der Stadt benutzt werden können.

Die Vorschläge des BUND-Koblenz für ein umfassendes Radwegkonzept sind hier!

BUND Pressemitteillung: 30 Jahre nach dem Super-Gau in Tschernobyl: Alle Atomanlagen abschalten - Energiewende voranbringen!

Kann ich meinen Salat essen, oder werde ich davon krank? Gieße ich die Frischmilch besser weg und trinke H-Milch, produziert vor dem radioraktiven Regen? Kann ich jemals wieder Pilze sammeln oder Wildschweinfleisch essen? - Menschen, die die Atomkatastrophe vor 30 Jahren miterlebt haben, sind diese Sorgen sehr präsent. Die Strahlung wirkt bis heute nach, nicht nur rund um die Atomruine, sondern weltweit. Nun ist auch noch vor 5 Jahren Fukushima dazugekommen. Wir ahnen, wie die Menschen dort in Japan leiden, zum Beispiel, wenn ihr Kind nicht draußen spielen darf oder gar an Schilddrüsenkrebs erkrankt. Atomkraft - eine mörderische Technologie!

Mehr Infos!


Marco Fieber, September 2008 (CC BY-NC-ND 2.0)

Tschernobyl (Reaktor Vier mit dem Sarkophag)

Solarenergie-Förderverein-Infostelle Koblenz eröffnet




"Speicher, Wind- und Sonnenstrom

ersetzen Kohle und Atom!"


Die feierliche Eröffnung der Infostelle Koblenz des
Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) im Dreikönigenhaus am
vergangenen Sonntag war ein voller Erfolg. Zahlreiche Gäste,
interessiert und motiviert dazu beizutragen die Erderwärmung auf 1,5
Grad zu begrenzen, lauschten dem Vorträgen: Dr. Rüdiger Haude sprach zu
„Energiewende – zentral oder dezentral organisieren“ und Thomas Bernhard
zu „was ist zu tun – die neue Greenpeacestudie zu den Folgerungen nach
Paris COP21“. Gäste nutzen die Kontaktmöglichkeiten, kamen in intensive
Gespräche, fuhren verschiedene e-Fahrzeuge Probe, oder vereinbarten auch
Aktionen.

Mehr Infos!

Pressemitteilung der ARGE Nette, BUND Koblenz, und der NaturFreunde Kettig:

Schwere Gewässerverunreinigung der Nette in Plaidt

Am 11.03.2016 wurde in Plaidt, vom Gelände eines ehemaligen Mineralwasserbetriebes,
eine große Menge Natronlauge in die Nette geleitet.
Die Firma dort ist stillgelegt und allem Anschein nach werden die vorhandenen Altlasten nicht ordnungsgemäß entsorgt.
Eine „Entsorgungsfirma“ sollte einen großen Stahltank verschrotten, den Inhalt, nämlich ca. 15-20 m3 der gefährlichen Chemikalie NATRONLAUGE „entsorgte“ man kurzerhand in einen Hofgulli, der direkt in die nebenan verlaufende Nette führte.
Der Schaden den diese ungeheuerliche Gewässerverunreinigung an der Flora und Fauna der Nette verursacht ist noch nicht absehbar.


Zur Pressemitteillung!

Dreck-weg-Tag in Koblenz

Auch in diesem Jahr nahm die BUND-Hochschulgruppe wieder am Dreck-weg-Tag
der Stadt Koblenz Teil und befreite das Uni-Gelände vom Müll, der sich im
Laufe des Jahres angesammelt hatte. Insbesondere kleinere Grünflächen und
Gebüsche wiesen große Mengen Unrat auf, vor allem Verpackungsmaterialien.
Die Pflanzen wirken wie eine Art Kamm, der Plastik- und Papierfetzen aus dem
Wind „fischt“. Die rund 15 Teilnehmer*innen konnten in kürzester Zeit
zahlreiche Müllbeutel füllen und so zumindest einen kleinen Beitrag dazu
leisten, die Müllbelastung unserer Umwelt zu reduzieren.

Das nächste Projekt dieser Art findet am Samstag, den 19. März 2016, in Zusammenarbeit mit Greenpeace statt. Dabei soll in Koblenz der Plastik an der Mosel gesammelt werden.



Ergebnis des Dreck-weg-Tages am 12. März 2016 (BUND)

BUND Pressemitteilung: Mahnwache am 11.03.2016 - Erinnerung an die Atom-Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima

Atomkraft muss Geschichte werden!

Jahrestage von Tschernobyl und Fukushima


Am Montag, den 7.März, lädt der BUND-Koblenz (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.) um 17:30 Uhr zum 102. Montagsspaziergang in Koblenz ein. Vom Löhrrondell geht es mit unverstärkter Samba Percussion mit "Piri Piri" rhythmisch zum Büro des Bundestagsabgeordneten Michael Fuchs. In Beiträgen und Reden wird auf den von den Verantwortlichen sehr zögerlichen Ausstieg aus der Atomkraft eingegangen.


Mehr Infos



4. Fukushima-Jahrestag (12.03.2015, Koblenz)

Neuer Vorstand beim BUND Koblenz

Am 23. Februar wurde einen neuen Vorstand während der Mitgliederversammlung gewählt.



(von links nach rechts)

Werner Huffer-Killian, Schatzmeister (Flüchtlings- und Eine-Welt-Arbeit und bäuerliche Landwirtschaft)


Heinz-Friedrich Steinecke, Beisitzer (Kohle, Atom, Energiewende)


Egbert Bialk, Vorsitzender (BUNDte Schulgarten Moselweiß, Atom- und Kohleausstieg und Klimaschutz sowie Schutz der demokratischen Zivilgesellschaft)


Eva Mehler, stellvertretender Vorsitzender (Koordinatorin der neuen BUND-Hochschulgruppe, kämpf gegen den Plastikmüll)


Mélody Michon, BUNDjugend (Kinder-Natur-AG, BUND-Jugendgruppe)

Andreas Klein, Beisitzer (soziokulturelle Projekte, unterstützt die Kreisgruppe bei der Vereinsverwaltung)


Dr. Thomas Bernhard, stellvertretender Vorsitzender (Klimaschützer und Globalisierungs- und TTIP-Gegner)


Achim Theisen, Beisitzer (Natur- und Wasserschützer, z.B. an der Nette, ökologisches Bauen)

Mit frischem Wind auch im Westerwald in Richtung Klimaschutz


 Nach Paris - Klimaschutz bei uns verwirklichen! (30.01.2016)

BUND diskutierte in Alpenrod über die Ergebnisse des Klimagipfels und zeigte viele Möglichkeiten auf, die Energiewende konkret auch bei uns zu verwirklichen.


„Im Westerwald weht ein frischer Wind, auch beim BUND. Statt einseitig immer nur gegen jegliche Windkraft anzukämpfen, wird unser Verband künftig verstärkt mithelfen, den Klimaschutz konkret zu verwirklichen. Sachpolitik im Umwelt- wie im Naturschutz wird dabei im Vordergrund stehen“...

Mehr Infos: "COP21: Klimagipfel Paris!"

"Fleischatlas Deutschland Regional 2016" präsentiert Daten und Fakten aus 16 Bundesländern


Im Fleischatlas werden Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel zusammengefasst und die Konsequenzen des Fleischkonsums verdeutlicht.

Hier zu finden!

"Wir haben es satt!"-Demo in Berlin am 16.01.


Volker Gehrmann-WHES (oben rechts), Jörg Farys-BUND (die drei Andere)





"Wir haben es satt"-Demonstration: BUND-Vorsitzender Weiger fordert von der Bundesregierung eine Stärkung der ökologischen Landwirtschaft und des Verbraucherschutzes

Für die Stärkung der ökologischen Landwirtschaft, eine artgerechte Tierhaltung und für fairen Handel demonstrierten rund 23.000 TeilnehmerInnen (auch von Koblenz, BUND und BUNDjugend) am 16.1.2016 in Berlin unter dem Motto "Wir haben Agrarindustrie satt! Keine Zukunft ohne Bäuerinnen und Bauern“. Hubert Weiger, der Vorsitzende des BUND, warnte in seiner Rede bei der Abschlusskundgebung vor dem Bundeskanzleramt vor den Risiken der geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA und zwischen der EU und Kanada für die Landwirtschaft.

Weiger: "Bäuerliche Betriebe und die Verbraucher sind die Verlierer der Freihandelsabkommen. Über TTIP und CETA will die Agrarindustrie Verbraucherschutzstandards senken. Nicht gekennzeichnetes Hormonfleisch und Gen-Food könnten dann auch in unseren Supermarktregalen landen. Die EU-Kommission ist beim Verbraucherschutz leider zu faulen Kompromissen bereit. Dies zeigt das Gentechnikkapitel in CETA. Anstatt ihn zu schwächen, muss die Bundesregierung dafür sorgen, dass der Verbraucherschutz gestärkt wird."

Der BUND fordert unter anderem eine Kennzeichnung der Tierhaltungsformen und von Lebensmitteln, die unter Verwendung gentechnisch veränderter Futtermittel hergestellt wurden.

Aufgerufen zu der 6. "Wir haben es satt!"-Demonstration anlässlich der Grünen Woche hatte ein Bündnis aus mehr als 100 Organisationen aus Landwirtschaft, Imkerei, Natur-, Tier-, Entwicklungs- und Verbraucherschutzorganisationen sowie dem Lebensmittelhandwerk.

Mehr Bilder sind da und da zu finden!


Massenvertreibungen - Die Flüchtlingskrise als Mehrfachkrise

Ein Diskussionsbeitrag von Helmut Gelhardt


Hier zu finden!

Rückblick beim offenen Treff

Der BUND Koblenz bedankt sich bei allen Mitarbeitern, ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern für ihre Mithilfe.

2015 war ein spannendes Jahr mit viel tollen Aktionen!

Die Fotostrecke ist da zu finden.

"Klimaschutz jetzt! 1,5 Grad sind mehr als genug."




Straßenaktion zum Beginn des Kilmagipfel (28.11.2015)

Koblenzer Umwelaktivisten (BUND & ATTAC) gingen auf die Straße für eine "Straßenaktion" im Vorfeld zum Klimagipfel in Paris.

Mehr Infos: "COP21: Klimagipfel Paris!"

"Climate Justice now! - Wie gerecht ist unser Klimaschutz?"

Vortrag von Eberhard Wolf in Neuwied (01.12.15)

Veranstaltung zur Klimagerechtigkeit

Mehr Infos: "COP21: Klimagipfel Paris!"

"Energiewende retten - Klimakollaps verhindern"

Vortrag von Dr. Thomas Bernhard und Egbert Bialk  in Hachenburg (27.11.2015)

Als örtliche Veranstaltung zur Weltklimakonferenz in Paris hatte der BUND nach Hachenburg zum Thema: Energiewende retten- Klimakollaps verhindern, eingeladen. Zahlreiche Zuhörer erlebten zunächst einen beeindruckenden Vortrag des Arztes Dr. Thomas Bernhard aus Koblenz. Er zeigte den dramatischen Anstieg der Treibhausgase seit Beginn der Industrialisierung und die damit jetzt schon spürbare Erhöhung des Weltklimas.

Mehr Infos: "COP21: Klimagipfel Paris!"

Lebendige Zeichen für die Artenvielfalt gesetzt




Dem BUND für Umwelt- und Naturschutz (BUND) / Kreisgruppe Koblenz ist der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen ein wichtiges Anliegen. Daher werden zum Beispiel Erhaltungsmaßnahmen für alte Streuobstbestände durchgeführt.


Fünf Kirschbäume und vier Apfelbäume wurden unter sachkundiger Anleitung von Stefan Schliebner am Samstag, den 21.11.2015 in Bisholder als ein lebendiges Zeichen für die Artenvielfalt gesetzt. Besonders bedeutsam ist dabei, dass hier alte, hochstämmige Sorten gepflanzt worden sind.


Mehr Infos!

"Nous sommes Paris - wir sind Paris, aber auch Beirut, Türkei und Mittelmeer"

"Mit Trauer und Betroffenheit hat auch unser Umwelt- und Naturschutzverband die furchtbaren Anschläge in Paris erleben müssen. Dies ist ein Anschlag auf die Werte einer offenen und demokratischen Zivilgesellschaft in ganz Europa und darüber hinaus", so Dr. Holger Schindler, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz. „Wir denken gleichzeitig auch an die Opfer von Bomben und Militäraktionen andernorts, zum Beispiel in der Türkei oder im Libanon. Auch diese Menschen und die Flüchtlinge, die vor Terror, Krieg, Dürre und Hunger fliehen und im Mittelmeer um ihr Leben kämpfen, brauchen unsere Solidarität.“

 Weiter lesen: Nous sommes Paris - wir sind Paris

„Eine Heilung des Klimas wird nicht vom Himmel fallen!“




Klimaexperte von Germanwatch informierte beim BUND über Chancen und Notwendigkeiten des Klimagipfels Paris (9.11.15)

„Ob es in Paris ein hinreichendes Ergebnis geben wird oder nicht ist für Millionen von Menschen eine Frage von Leben oder Tod. Aber auch dann wird eine Heilung des Klimas nicht vom Himmel fallen, die notwendige Grenze einer Erwärmung auf maximal 1,5 bis 2 Grad wird dort nicht erreicht, vielleicht 2,7 – 3 Grad. Trotzdem könnte ein positiver Prozess erreicht werden, der unumkehrbar ist.“ Mit diesen Worten fasste Christoph Bals, politischer Geschäftsführer der Klimaschutzorganisation Germanwatch und Referent beim Infoabend des BUND Koblenz und der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz Alarmierendes und Hoffnungsvolles zum bevorstehenden Klimagipfel zusammen.


Mehr Infos: "COP21: Klimagipfel Paris!"

„Wenn der Klimawandel weiter voranschreitet, ist Syrien erst der Anfang“




BUND und ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit diskutierten in Cochem über Fluchtursachen und einen humanen Umgang mit Zuflucht suchenden Menschen.


Mehr Infos: "COP21: Klimagipfel Paris!"

Der Pilgerweg nach Paris...

... auch durch Rheinland-Pfalz!

 

Der BUND Koblenz und Ökostadt pilgern ein Stück mit. Sind Sie dabei?

Mehr Infos


Am 5. November hält der BUND ein Vortrag in Cochem (um 19 Uhr, im Hotel Brixiade, Uferstr. 13) während dem Ruhetag:

"Auf der Flucht vor dem Klima -

Flüchtlingen helfen, Fluchtursachen bekämpfen!"

Vortrag des BUND RLP, in Zusammenarbeit mit den Organisatoren Pilgerweg „Geht doch!“.


Die Zivilgesellschaft kann und soll ihre Stimme hören lassen!

Geht doch! Allez Hopp Paris!

Die Einweihung des neuen BUND- und Koblenzer Umweltbüros KUB.A...






... luden der Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND), Kreisgruppe Koblenz und Ökostadt e.V. am Sonntag, den 25.10. 2015 zu ihrer Matinee. Dieser Einladung folgten gut 100 Menschen in das Bistro Soul FOOD des Dreikönigenhauses in der Kornpfortstraße 15.


Mehr Infos!

UMWELTbewusst erLEBEN: ein Erfolg!



Mit guter Laune und großer Freude schnippelten am 26. September die Koblenzer bei der Veranstaltung der BUNDjugend Koblenz im "Freiraum e.V." Früchte und Gemüse. Das besondere hieran war, das es sich um eine "Schnippel-Disco" handelte, bei der nur GEMA freie Musik gespielt wurde. Es wurden auch Portemonnaies und Briefumschläge aus alten Tetrapaks und Zeitschriften gebastelt...

Mehr Infos!

Tomatenfest in Moselweiß wird immer beliebter...




...Trotz „Gärtnerwetters“ herrschte großer Besucherandrang im BUNDten Schulgarten

Das dritte Tomatenfest war erfolgreich: Danke an alle für Ihre Unterstützung!


Weitere Infos: Tomatenfest 2015.

5500 km Radeln für das Klima: Die „alternative“ Tour de France von ALTERNATIBA




Alternatiba? Was ist das denn?
Das Anliegen: Eine Idee an möglichst viele umweltbewusste Menschen überall in Frankreich und auch jenseits der Grenzen heranzutragen: Das zerstörerische System wandeln, alternative Wege gehen. Politisch, ökonomisch und sozial, vor Ort und in globaler Verantwortung, insbesondere beim Thema Klimawandel.


Mehr Infos: "COP21: Klimagipfel Paris!"

100. Montagsspaziergang

Hier zum Artikeln

http://koblenz.bund-rlp.de/themen_projekte/energie_und_klima/montagsspaziergang/




Klimaerwärmung = Verlust der Existenzgrundlagen = Hunger, Krieg, Vertreibung = immer mehr Flüchtlinge


Von links nach rechts: Mélody Michon, Anne Jarlaud, Chloé Garcia (französische FÖJlerinnen) und Jochen Frey, Leiter des DFÖJ (Deutsch-französisches Ökologisches Jahr)


Bund für Umwelt und Naturschutz BUND will für Klimaflüchtlinge sensibilisieren

 

Mit einer mehrmonatigen Veranstaltungsreihe will der BUND für eine bislang wenig beachtete Problematik in der derzeitigen Flüchtlingsdiskussion sensibilisieren: Die Flucht aus Gründen der Klimaerwärmung und als Folge von Umweltkatastrophen. Den Anfang machten junge Freiwillige im Rahmen des FÖJ (Freiwilliges Ökologisches Jahr) auf dem kürzlichen Open-Ohr-Festival aus Mainz.


Mehr Infos!

e.bialk@t-online.de

20. April 2015

500 Freihandelskritiker in Koblenz fordern: „TTIP stoppen!“

Auch in Koblenz, war der globale Aktionstag gegen die Freihandelsabkommen am 18. April ein voller Erfolg! Fast 500 Menschen, deutlich mehr als angekündigt, waren bei strahlendem Sonnenschein gekommen, um ihre Kritik gegen die weitgehend geheimen Verhandlungen der EU mit den USA auszudrücken. Den ganzen Tag über waren an 11 Infoständen des breiten Aktionsbündnisses von Umwelt- und Sozialverbänden, Gewerkschaft, Kirchen- und Jugendgruppen, unterstützt von einzelnen Parteien, in der Innenstadt Unterschriften gegen TTIP und CETA gesammelt worden - mit dabei war natürlich der BUND Koblenz und die BUNDjugend.

Für mehr Infos: Pressemitteilung als PDF anzeigen

Galerie








Bus von Koblenz nach Gazweiler (NRW) für die Anti-Kohle-Kette


Quelle: www.greenpeace-koeln.de/anti-kohle-kette-2015/


Mehr Infos!

Koblenz Verstrahlt!-Flashmob



Am Samstag, den 21.März 2015 veranstaltete die BUNDjugend Koblenz zwei dicht aufeinander folgende Flashmobs in der Innenstadt von Koblenz. Am Zentralplatz und am Löhrrondell folgten etwa 20 Aktivist*innen dem die-in (dt. dazukommen und sterben) und machten auf das Problem Atommüll aufmerksam.

Mehr Bilder von der Aktion gibt es auf dem Koblenzer Klimaretter Blog

12. März 2015

Beeindruckendes Gedenken an die Fukushima-Katastrophe in Koblenz


"... und das alles für ein bisschen billigen Strom?!" Heinz-Friedrich Steinecke, Vorstandsmitglied des BUND Koblenz, brachte es in seiner sachlichen und zugleich sehr tief gehenden Rede auf den Punkt: Atomenergie ist nicht verantwortbar, die Risiken sind niemals völlig beherrschbar, man darf den gefährdeten Menschen im Gefahrenbereich der Atomanlagen und den kommenden Generationen unsere Kurzsichtigkeit und die Profitinteressen der Betreiber nicht aufbürden, so die Botschaft der Veranstaltung. ...mehr

40 Jahre BUND Rheinland-Pfalz


Foto: M. Keller

Aus gegebenem Anlass fand am 14.10.13 im Foyer der Hochschule Koblenz die Eröffnung der Ausstellung "40 Jahre BUND Rheinland-Pfalz" statt.

Hier geht es zum Artikel der Rhein-Zeitung und des WW-Kurier.





Projekt Energiesparhelfer

Wir bieten kostenlose Schulungen zum ehrenamtlichen Energiesparhelfer und kostenlose Energiechecks im eigenen Haushalt an.

 

"Atomkraft muss Geschichte werden!"

Jetzt unterzeichnen!



Organisationen & Kooperationen





AntiAtomNetz Koblenz





Helfen Sie dem Klima: Her mit Ihrer Kohle

Spendenkonto der BUND Kreisgruppe Koblenz:

Inhaber: BUND Kreisgruppe Koblenz

Sparkasse Koblenz

IBAN: DE73 5705 0120 0000 1827 82

BIC: MALADE51KOB



Wie helfe ich den Wildbienen?



Suche

Subnavigation:

Öffnungszeiten

Mo-Fr: 9:00-17:00 Uhr

BUND Regionalbüro Koblenz

Kornpfortstraße 15

56068 Koblenz

0261 / 9734539

regionalbuero-koblenz@bund-rlp.de

Termine

Do, 25. August, 18 Uhr, Dreikönigenhaus:

Vortrag zum Thema "Atommüll" mit Klaus Brunsmeier (stellv. Bundesvorsitzender des BUND)


So, 11. September, BUNDter Schulgarten in Moselweiß:

BUNDtes Tomatenfest


Sa, 17. September, Frankfurt:

Anti TTIP Demo (Bundesweit in 7 Großstädten)


Sa, 24. September:

Projekt "Energiesparhelfer", Aktionswoche "Ein Land voller Energie", BUND Büro Koblenz 12-17h


Di, 27. September, Regionalbüro Koblenz:

BUNDter Thementisch

Tschernobyl



Mehr Infos?


Metanavigation: